Weiterführende Informationen

Es gibt eine Vielzahl von Initiativen und Angeboten für Geflüchtete in Hamburg. Diese Auswahl ist einigermaßen willkürlich und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Anregungen werden gerne eingearbeitet.

Informationen bitte an: begleitung@ohlstedt-hilft.de

Asylverfahren

Allgemeine Informationen zum Asylverfahren wurden vom Cafe Exil, Spaldingstr. 41 gegenüber dem Ausländeramt, in verschiedenen Sprachen zusammengetragen, z.B.

Informationen speziell für Asylsuchende, die ganz neu in Deutschland bzw. Hamburg sind.

Sprachen: englisch, französisch, arabisch, deutsch

Basis-Informationen Ankunft in Hamburg/Harburg

Sprachen: dari, englisch, mazedonisch, deutsch, französisch, spanisch, arabisch, serbo-kroatisch, italienisch, tigrinya

Die Anhörung im Asylverfahren

Sprachen: englisch, deutsch, albanisch, russisch; Auflage 2009: kurdisch, persisch, chinesisch, arabisch, türkisch, französisch

Wegweiser für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Sprachen: somalisch, englisch, französisch, russisch, dari, vietnamesisch, arabisch, deutsch

Das Cafe Exil verfügt über eine zwanzigjährige Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit und wird von Freiwilligen getragen.

Alternativ und ergänzend können sich Geflüchtete auf die Anhörung (2. Interview) mit Unterlagen von Asyl.net, einem Zusammenschluss der Wohlfahrtsverbände, vorbereiten. Auch hier besteht das Problem der Aktualität – grundsätzlich aber gelten viele Tips noch.

In komplizierten aber aussichtsreichen Fällen, kann es Sinn machen, Rechtsberatung einzuholen. Fluchtpunkt hat sich mit ca. 13 Anwälten als die zentrale Anlaufstelle etabliert, auf die auch f&w verweist. Daneben arbeiten wir eng mit der Caritas zusammen.

Fluchtpunkt - Kirchliche Hilfsstelle für Flüchtlinge
Caritasverband für Hamburg e.V.

Bei Personen aus sicheren Herkunftsländern, deren Asylverfahren negativ beschieden wird und die nicht in Deutschland geduldet werden können, empfiehlt sich die freiwillige Ausreise, um Sanktionen zu umgehen, die eine spätere Wiedereinreise in die europäische Union erschweren. Informationen zur Ausreise finden Sie nachstehend:

Informationen der Hamburger Innenbehörde
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Anerkennung von Abschlüssen

Grundsätzlich können Geflüchtete unabhängig von Ihrem Aufenthaltsstatus nach drei Monaten eine Ausbildung beginnen. Dem entgegen stehen die häufig mangelnden Deutschkenntnisse (zu Beginn mindestens Level B2), die zunächst erworben werden müssen. Die Anerkennung von Berufs- und Studienabschlüssen geht sogar ab dem ersten Tag in Deutschland. Allerdings ist die Anerkennung mit Kosten verbunden, die zu einem späteren Zeitpunkt vom Job Center übernommen werden können.
Schulabschlüsse müssen im Allgemeinen nicht anerkannt werden, da sie keine Voraussetzung für eine Berufsausbildung sind.

Weitere Informationen:
Schulinformationszentrum

Für alle Berufs- und Studienabschluss Anerkennungen ist in Hamburg die ZAA zentrale Anlaufstelle. Man kann aber auch direkt zu den zuständigen Anerkennungsstellen, wie. z.B. der IHK, HWK und Ärztekammer gehen.

Weitere Informationen:
Email an Zentrale Anlaufstelle Anerkennung
HWK (Handwerkskammer)
IHK (Industrie- und Handelskammer)

Nobi - Netzwerk zur beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten

Integration in das Berufsleben

Mit der Aufenthaltserlaubnis erhalten die Geflüchteten einen uneingeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Geflüchtete in der Gestattung und Duldung müssen sich mit einem eingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt praktisch 18 Monate gedulden. Für Ohlstedt als Erstaufnahmeeinrichtung bedeutet dies, dass es in der Regel nicht mehr relevant ist. Unabhängig davon steht die Notwendigkeit die Deutsche Sprache zu erlernen und teilweise auch die Pflicht zum Integrationskurs der Aufnahme von Arbeit entgegen. Das W.I.R. mit seinen 30 Mitarbeitern hat bei der Arbeitsvermittlung von Flüchtlingen auch die Erstaufnahmeeinrichtungen im Blick.

Jobberatung
Fluchtort Hamburg
Flüchtlingszentrum Hamburg

Jobangebote
Make it in Germany
Flüchtlingshilfe Harvestehude.de
Workeer

Privates Wohnen

Mit der Aufenthaltserlaubnis erhalten die Geflüchteten uneingeschränkten Zugang zum deutschen Wohnungsmarkt. Geflüchtete in der Gestattung und Duldung dürfen die Gemeinschaftsunterkünfte nach 15 Monate verlassen. Im Zweifel gibt ein Blick in den Aufenthaltstitel Aufschluss über die genauen Bestimmungen. Für Ohlstedt als Erstaufnahmeeinrichtung bedeutet dies, dass wir uns um die Fälle mit Aufenthaltserlaubnis kümmern dürfen. Daneben gibt es Angebote, Flüchtlinge dauerhaft oder zeitlich begrenzt privat unterzubringen, was nur im Rahmen der gesetzlichen Regelungen (Residenzpflicht) möglich ist.

Wohnungsvermittlung
Fragen und Antworten der Stadt Hamburg
Fachstellen für Wohnungsnotfälle der Stadt Hamburg
Email an den Bezirk Wandsbek: Wohnungssicherung@wandsbek.hamburg.de

Kontoeröffnung

Spätestens mit der Aufenthaltserlaubnis zwingend erforderlich, aber schon vorher sinnvoll ist die Kontoeröffnung, die für Geflüchtete unabhängig vom Vorlegen eines Ausweises (Dokumente, die den Aufenthaltstitel belegen) in Begleitung eines englischsprechenden Übersetzers möglich ist.

Hamburger Sparkasse

Kundeninformationen gibt es in englischer, französischer und arabischer Sprache bei den Volksbanken Raifeisenbanken.